• English
  • Russisch
  • Arabisch

Drucken

Schriftgröße:

Der Fachbereich Endoprothetik Hüfte & Knie wird in der Orthoparc-Klinik Köln von Chefarzt Prof. Dr. Schmidt geleitet. orthopaedische-klinik-fachbereiche-03 ORTHOPARC-Klinik Köln, Anästhesie Im ORTHOPARC Köln arbeiten wir in der Fuß- und Sprunggelenkchirurgie mit einem breiten Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. chefarzt-wirbelsauelenchirurgie-dr-christopoulus fuss-roentgenbild-orthoparc-koeln Oberärztin Anästhesie Dr. Simon, Orthoparc Köln orthopaedische-klinik-fachbereiche-04 orthopaedische-klinik-fachbereiche-05
Home

Nervenleitgeschwindigkeit

Zur Prüfung der Nervenfunktion dient die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit (NLG). Hierfür werden unter kontrollierten Bedingungen elektrische Reize auf die zu untersuchenden Nerven gegeben und der Reizerfolg aufgezeichnet. So können Nervenschädigungen genau diagnostiziert und beurteilt werden.

Nervenleitgeschwindigkeit – die Grundlagen

Nervenzellen sind die Grundelemente des menschlichen Nervensystems, das die Aufgaben der Aufnahme, Weiterleitung und Verarbeitung von Information hat. Nervenfasern im menschlichen Körper bestehen wie ein Kabel aus einer isolierenden Hülle, der Nervenmembran, und einem leitenden Inhalt, der Elektrolytlösung. Unterschiedlich dicke Nervenfasern übertragen elektrische Impulse unterschiedlich schnell. Einige Nervenbahnen, zum Beispiel in den Armen und Beinen, sind von einer zusätzlichen Isolation umgeben, den Myelinzellen, wodurch eine höhere Nervenleitgeschwindigkeit erreicht wird. Die Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) gibt an, wie schnell elektrische Impulse entlang einer Nervenfaser übertragen werden. Diese elektrischen Impulse können durch „natürlichen“ körpereigenen Strom erzeugt werden, oder durch „künstliche“ äußere Reize. Wer schon einmal einen Viehweidezaun oder eine andere Spannungsquelle berührt hat, hat die Erfahrung mehr oder weniger starker Muskelzuckungen gemacht. Diesen Effekt nutzt die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit, die sog. Elektro-Myographie (EMG).

Nervenleitgeschwindigkeit – die Messung

Bei der Elektro-Myographie (EMG) werden die zu untersuchenden Nerven und Muskeln mit niedrigen und völlig gefahrlosen Strömen gereizt. Über Metallplättchen (Elektroden), die mit einer weichen Haftpaste auf die Haut aufgeklebt werden, wird die elektrische Aktivität mit einer speziellen Messeinrichtung registriert. Die Untersuchung ist völlig gefahrlos für den Patienten und seine Gesundheit. Missempfindungen, zum Beispiel ein Kribbeln auf der Haut, sind harmlos und nach kurzer Zeit wieder verschwunden. Die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit wird beim Verdacht auf eine allgemeine Erkrankung der peripheren Nerven (Polyneuropathie) oder bei Schädigung einzelner Nerven, z.B. durch Verletzung oder Einklemmung, angewendet. Aus den aufgezeichneten Überleitungszeiten und den Abständen zwischen den Reizpunkten lässt sich die Geschwindigkeit der Nervenleitung berechnen. Jeder Nerv hat eine bestimmte Nervenleitgeschwindigkeit. Aus der gemessenen Nervenleitgeschwindigkeit ist somit erkenntlich, ob ein Muskel von seinem Nerv überhaupt noch angesprochen wird, grundlegend geschädigt, überdehnt oder voll funktionsfähig ist. Ebenso lassen sich Nervenschädigungen, die durch Druck oder Verletzungen entstanden sind, lokalisieren und im Heilungsverlauf überwachen.

Nervenleitgeschwindigkeit – die Untersuchung

Die Untersuchung dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Sie wird insbesondere dann eingesetzt, wenn abzuklären ist, ob ein Bandscheibenvorfall operiert werden muss oder nicht. Neben den motorischen Nerven, die für die Körperbewegungen verantwortlich sind, können auch sensible Nerven, die für die Leitung der Gefühle zuständig sind, mit der Elektro-Myographie untersucht werden. Die in der ORTHOPARC Klinik eingesetzten Geräte ermöglichen mehrere unterschiedliche Messverfahren, die den gesamten orthopädischen Bereich der modernen Elektroneurographie abdecken. Schädigungen an peripheren Nerven und am Rückenmark können im Vergleich zu konventionellen Verfahren schon deutlich früher registriert werden.

Wie können wir Ihnen helfen?
Vereinbaren Sie gerne einen persönlichen Beratungstermin mit uns.

Unsere Patienten berichten für Sie über ihre Eindrücke

Terminvereinbarung

Wir sind gerne für Sie da.

ORTHOPARC Klinik GmbH
Klinik für Orthopädie in Köln
Aachener Straße 1021 B
50858 Köln

Tel. +49 221 48 49 05-0
Fax. +49 221 48 49 05-90
service@orthoparc.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
7.30 bis 18 Uhr

Orthopädische Notfallaufnahme

Täglich 24 Stunden

TÜV-Zertifikat für Akutschmerztherapie

TÜV-Zertifikat für Akutschmerztherapie ORTHOPARC

Qualitätssiegel MRE-Netz
Region Rhein-Ahr

Qualitätssiegel MRE-Netz Region Rhein-Ahr

Wir nehmen teil am Projekt für Qualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie

Quips

QUIPS-Medaille 2015 für den ORTHOPARC

TOP Mediziner 2016 Fuss-Chirurgie Auszeichnung für den ORTHOPARC

Kooperationspartner

  • ORTHOPARC-Partner Olympiastützpunkt Rheinland
  • ORTHOPARC-Partner Deutsche Sporthochschule Köln
  • ORTHOPARC-Partner Bayer Leverkusen

ORTHOPARC im Netz

Orthoparc Köln bei Youtube

Orthoparc-Klinik Köln bei facebook

Sie sind hier:

Orthoparc / / /

Seitenanfang

ORTHOPARC Klinik GmbH   Klinik für Orthopädie in Köln   
Aachener Straße 1021 B  |  50858  Köln  | 
Tel: +49 221 48 49 05-0  | E-Mail: service@orthoparc.de